Dauerbrenner: welches Game kann FIFA vom Thron stoßen?

Für viele Playstation-Fans sind Fußballspiele ein absolutes Muss. So führt FIFA18 die Liste der 20 meistverkauften PC- und Konsolenspiele 2017 in Deutschland an, nicht weit ab FIFA17 auf Platz 11. Ähnlich sieht dies noch immer auf der Liste vom Februar dieses Jahres aus: FIFA18 befindet sich weiter unter den Top5. Und auch weltweit stehen Fußballspiele für die Konsole weiterhin hoch im Kurs.

2018 ist das Jahr der Fußballweltmeisterschaft in Russland, und wie in jedem WM-Jahr wünschen sich viele Playstation-Begeisterte und Fußballfans das passende Begleitspiel für die Konsole. Seit der WM 1998 erscheint zur jeder Weltmeisterschaft, ebenfalls wie die FIFA-Spiele von EA Sports, eine Playstation-Version, mit der Fußballfans den Idolen ihrer Lieblingsnation ein Stück näher sein können und mit ihnen versuchen, den heißbegehrten Pokal zu ergattern. Trotz der Begeisterung der Fans soll es in diesem Jahr es zum ersten Mal kein solches Spiel geben. Laut EA hätte das Spiel 2014 nicht genug Anklang gefunden. Damit scheint es eins der ersten Fußballspiele des Herstellers zu sein, das auf weniger Begeisterung bei der Spielerschaft stieß. Trotzdem verzichtet EA nicht darauf, dass WM-Jahr für sich zu nutzen. In diesem Jahr kann eine kostenpflichtige Erweiterung für FIFA18 erworben werden, die spätestens im Mai auf den Markt kommen soll. EA Sports wies bereits darauf hin, dass alle 32 Mannschaften, die sich zur WM qualifiziert haben, spielbar sein werden. Zudem soll es einige interessante Features geben, schließlich besitzt EA Sports noch bis 2022 die Exklusivrechte an der FIFA-WM.

Die Exklusivrechte und Lizenzen für Mannschaften und Ligen, die Electronic Arts derzeit innehat, verhelfen dem Hersteller, die konstante Nummer 1 auf allen Verkaufslisten zu sein. Das in jedem Jahr mit neuen Features aktualisierte FIFA-Spiel ist bei Gamern der absolute Renner. Ein Jahreswechsel ohne die neueste Fußballsimulation ist für viele Spieler mittlerweile undenkbar. Im Mai 2017 beispielsweise war FIFA17 für PS4 innerhalb von 30 Wochen bereits eine Million Mal verkauft worden. Auch in den Vorjahren sah dies nicht viel anders aus. Dies ist verständlich, schließlich wartet FIFA jedes Jahr mit einer besseren Grafik und weiteren Details auf. Die Fußballhelden wie Kölns Rekordstürmer Claudio Pizarro sind sogar im Gesicht gut erkennbar und bewegen sich individuell, nicht wie zu Anfangszeiten, wo erahnt werden musste, mit welchem Spieler man das 1:0 geschossen hatte. Zusätzlich kreieren Replays mit Zoom, Musik, Hintergrundgeräusche, Wetter und Kommentatoren das Gefühl von Realität. Besonders für deutsche Spieler ist FIFA klar vorne, denn mit der Lizenz für die Bundesliga sind alle Vereine der ersten, zweiten und seit letztem Jahr auch der dritten Liga sind alle Vereine der ersten, zweiten und seit letztem Jahr auch der dritten Liga abgedeckt. Für die neue Version will EA-Geschäftsführer Andrew Wilson nun auch den Nahen Osten und China in den Fokus nehmen.

Der einzige ernstzunehmende Konkurrent für FIFA ist das Pro Evolution Soccer. Hergestellt von der japanischen Firma Konami, kann die jährlich aktualisierte Fußballsimulation mit weniger Namen, Spielerwerten und Mannschaften aufwarten, da es ihm an den nötigen Lizenzen fehlt, dennoch überzeugt es mit einem realistischeren und taktisch anspruchsvolleren Fußballspiel. Jedes Jahr entbrennt die Debatte um das bessere Spiel zwischen den beiden Konkurrenten aufs Neue, doch die Verkaufszahlen, zumindest in Deutschland, sprechen eine klare Sprache.

Warum Dragon Quest 8 ein Remake verdient hat

Animes können als Quelle der Inspiration dienen aber auch von außerhalb inspiriert werden. Nachdem der Trailer zum Spiel Horizon Zero Dawn in Japan herauskam, hätte man daraus auch gut einen Anime machen können. Glücklicherweise gibt es schon eine Vielzahl von Animespielen, auf die man zurückgreien kann. Die berühmte japanische Spielreihe Dragon Quest geht bis in die 1980er-Jahre zurück und hat daher eine lange Tradition. Der erste Titel erschien 1986 für das Nintendo Entertainment System genau wie die drei nachfolgenden Spiele ebenfalls. Insgesamt wurden schon elf Spiele der Reihe veröffentlicht, mit den neuesten Titel im Jahre 2017. Es mag immer wieder von Neuem erstaunen, dass Animespiele sich über Jahrzehnte immer wieder neu aufsetzen konnten, aber das Genre ist halt sehr beliebt. Die Final-Fantasy-Reihe ist hierfür ein weiterer Beleg. Betrachtet man Dragon Quest genauer, sticht besonders der achte Teil der Serie heraus. Doch warum?



(‘Dragon Quest XI is in development’ – Flickr via BagoGames (CC BY 2.0))

Überzeugende Charaktere für mehr Realismus

Wie in jedem Dragon Quest, ist der Spielercharakter hier immer stumm, um den Spielern selber ein größeres Identifikationsgefühl zu verleihen. Alle anderen Charaktere sind jedoch vertont gewesen. Die ausschließlich britischen Vertoner leisteten eine sehr überzeugende Arbeit. Hinzu kam, dass DQ8 im Gegensatz zu seinen Vorgängern sehr tief gehende Hintergrundgeschichten für die Charaktere nachweisen konnte.

Minispiele im Dragon-Quest-Casino

Trotz einer gut geschriebenen Geschichte ist es natürlich klar, dass Abwechslung bei einem Spiel wichtig ist. DQ8 hatte das damals schon erkannt und Spielern mit Minispielen in einem Casino die Möglichkeit geboten, eine Pause von den Abenteuern auf der Suche nach Ruhm & Reichtum zu machen. So konnte man bei DQ8 entweder diverse Slots, Bingo oder Roulette spielen. Damit agierte das Spiel damals schon fast prophetisch, denn Online-Casinos sind heutzutage so selbstverständlich geworden, dass sie Nutzer vor die Qual der Wahl stellen. Daher empfiehlt es sich, vorher Testberichte von diversen Online-Casinos zu lesen. Wenn man an die nostalgische Erfahrung von DQ8 anknüpfen will, empfiehlt sich der Quasar Gaming Casinobericht als gute Grundlage, um Informationen zu erhalten. So erfährt man, dass man in dem Casino auch exotischere Roulettevarianten angeboten werden.



(Pixabay)

Großes Open World Game

Besonders in den letzten Jahren hat sich die Anzahl der Open-World-Spiele immer vergrößert. Hier finden sich manche der erfolgreichsten Spiele wieder. Betrachtet man das Franchise von Dragon Quest, gilt die Spielewelt von DQ8 als eine der größten der Reihe. Doch eine offene Welt alleine reicht natürlich nicht, um Spannung zu erzeugen. Genau dies konnte Dragon Quest 8 jedoch erreichen, denn Entdeckung wurde hier belohnt. Versteckte Höhlen boten besondere Monster und Belohnungen für den waghalsigen Erforscher und wenn man steile Klippen absuchte, konnte man Schatztruhen entdecken. So machte das Herumlaufen immer Spaß, da man nie wusste, auf was man stoßen würde.

Echtes RPG Gameplay

Die rundenbasierten Kämpfe in DQ8 bestanden aus einer Kombination einfacher Spielmechaniken, die allerdings überzeugen konnten. Mit einer Vielzahl verschiedener Gegner und spannender Angriffsmöglichkeiten hatte man taktische Optionen. Natürlich gab es auch ähnlich wie im Roulette einen Zufallsfaktor, um die Kämpfe abwechslungsreicher zu gestalten. Den wahren Kern eines RPG traf DQ8 jedoch durch sein Belohnungssystem. In vielen Spielen sind Gegenstände an das eigene Level gebunden, was nicht wirklich realistisch ist. Was würde einen Abenteuerer davon abhalten, eine Top-Rüstung oder ein Top-Schwert anzulegen, wenn er diese in der Wildnis finden würde? Genau das war hier möglich.

Dragon Quest VIII hat es sich mit all diesen Gründen also wohlverdient, ein Remake beschert zu bekommen.

WipEout Omega Collection Review

Während der gut 22GB große Download der WipEout Omega Collection dank der elendig langsamen Verbindung ins Interwebz, mit der ich mich hier rumquälen muss, nur tröpfchenweise Fortschritte machte, blieb viel Zeit, sich an das Ur-Wipeout (gerne auch wipE’out geschrieben) zu erinnern.

1995 wurde der futuristische Racer für die PlayStation 1 veröffentlicht und sorgte nicht nur wegen der “sensationellen” Grafik für Aufsehen (die auch heute noch einen Standard in Sachen futuristischen Design setzt), sondern auch wegen der fetten Beats, die sich im Hörkanal breit machten.

Der Spieler schlüpft in die Rolle eines Rennpiloten der F3600 Antigravitationsrennliga (angesiedelt im Jahr 2052) und übernimmt das Steuer zahlreicher Schwebe-Boliden, mit denen dann zahlreiche Rennen auf Strecken, mit einer Vielzahl an halsbrecherischen Kurven und Sprungschanzen), die überall auf der Welt verteilt liegen, bestritten werden müssen. Und da schnelle Rennen nicht genug sind, gibt es auch allerhand Waffen, mit denen man seine Konkurrenz ausschalten darf. Für Nachschub sorgen PowerUps (allerdings erhält man nie das passende Item zur rechten Zeit… wie auch schon in MarioKart) und für die kleine Extraportion Geschwindigkeit, gibt’s zudem “Beschleunigungspads”.

So schön das Spiel an sich auch war (und ist), so unheimlich schwer war es aber, es zu beherrschen. Wer keine schnell Hand-Augen-Koordination sein Eigenen nennt und auch nicht besonders gefühlvoll mit der Steuerung umgehen konnte (eine Kombination “normaler Kurvenfahrten, kombiniert (oder ausschließlich) mit “Luftbremsen”) hatte schnell das Nachsehen und kroch zu meist an letzter Position durchs Ziel (sofern die Gegner nicht ohnehin schon mit Fakten für ein vorzeitiges Aus sorgten). Gewissermaßen entstand so (bei mir) eine Hass-Liebe: Packendes Gameplay, allerdings teilweise unfassbar schmerzhaft (und ein Grund für vermutlich viele zerbrochene neGcon Controller).

Es folgten nach dem ersten Spiel noch weitere Teile für PS2, PSP, PS3 und sogar PSVita. Alles sind es Wert, in einer vernünftigen Sammlung einen Platz zu finden. Die hier getestete WipEout Omega Collection enthält “leider” nur die remastered Versionen von WipEout HD, HD Fury und WipEout 2048, also dem Grundspiel der PS3-Version aus dem Jahr 2008 samt Fury-Erweiterung (2009) und der 2012 veröffentlichten PS Vita Version.

Besitzt man somit schon die drei genannten Teile, wird man in der WipEout Omega Collection keine neuen Inhalte finden, allerdings gibt es eine dramatisch aufgebohrte Grafik, auf die sich besonders PS4 Pro User freuen dürfen und freilich die Möglichkeit, WipEout 2048 endlich auf dem großen Screen spielen zu können.

Die PS4 Version von WipEout 2048 macht nun endlich, dank des überragenden DS4-Controllers, auch Schluss mit der nervigen PS Vita Steuerung, die (wenn man mal ehrlich ist) keine günstige Voraussetzung geboten hat, um den empfindlich schnellen Racer auch vernünftig zu spielen, ohne nach einer gewissen Zeit einen Krampf im Daumen zu bekommen.

Im Prinzip kommt mit der aufgemöbelten PS Vita Version ein ganz neues Spielerlebnis auf. Die Strecken erhalten mehr “Raum”, was somit auch eine gewisse Erleichterung darstellt, das Renngeschehen zu erfassen und das, was man auf der PS Vita bereits gelernt hat, spielerisch besser umsetzen kann.

Auch wenn die WipEout Omega Collection inhaltlich nichts Neues bringt, so können die enthaltenen Kampagnen über unzählige Stunden begeistern. Selbst wenn man eine Unmenge an Zeit mit Zocken verbracht hat, kann es einem vorkommen, als könnte man nur schwerlich auch wirklich alles freispielen. “Nichts Neues” ist vielleicht nicht unbedingt richtig, denn neu ist ein Photo-Modus, mit dem man abermals Stunden verbringen kann, um den perfekten Screenshot zu gestalten, auch wenn hier zugegebenermaßen weniger Adrenalin ausgestoßen wird.

Davon abgesehen: Selbst wenn die WipEout Omega Collection nur Altes aufwärmt: Das Spiel ist immer noch unglaublich schnell und ein wahres “MUSS” für jede Sammlung… auf jeder Konsole(ngeneration)… besonders für all jene, die das Spiel bislang verpasst haben.

Ein wenig weiter oben, hab ich das Wort “aufgemöbelt” verwendet. Eigentlich ein schlimmes Wort, für das, was den Spieler erwartet… beziehungsweise die Augen des Spielers zu sehen bekommen. Die Strecken haben nie besser ausgesehen! Selbst wenn ihr jetzt keine PS4 Pro habt, samt 4K TV mit HDR (auf der die WipEout Omega Collection in echten 4K daherkommt, sofern man die Bewegungsunschärfen abschaltet, oder immerhin noch mit 2160p, wer auf den Augenschmaus nicht verzichten möchte) besitzt… selbst dann machen die “betagten” Spiele in der Sammlung einen berauschenden Eindruck! Bei 60fps, wollen die Augen nur noch bluten… vor Freude. Alle Spiele bieten detailreiche Grafiken und verblüffende Spezialeffekte.

Bluten kann man auch im Onlinemodus, sofern man die doch teils “anspruchsvollen” Kurse nicht beherrscht, oder die Hand-Augen-Koordination mit dem Alter dann doch etwas zu wünschen übrig lässt (da spreche ich langsam aus eigener Erfahrung)… wobei… Wipeout ging ja nie wirklich zimperlich mit dem Spieler um. Wer hinten lag… der blieb dies meistens auch bis zum Rennende, allerdings ist die Schande vor echten Menschen dann doch größer, als bei KI-Gegnern. Da kann man schon innerlich kochen, wenn man sieht, wie manch einer so elegant und einer gewissen Leichtigkeit, sein Vehikel durch die Kurven “trägt”.

Ein “Remaster” eines Spieles zu beschreiben, ist nicht immer einfach. Inhaltlich gibt es ja nichts Neues, worüber man sprechen könnte (eine verpasste Chance, wenn man so will, denn man hätte vielleicht ein paar Bildchen/Artworks hinzufügen können, oder auch gerne Videos, mit Kommentaren der Entwickler, zur Entstehung der Sammlung), vergisst aber dabei, dass es durchaus eine neue Spielergeneration gibt, die vielleicht nicht von Anfang an dabei gewesen sind.

Es schwingt auch ein wenig Nostalgie mit, wenn man die einstigen, doch sehr klötzchenhaft wirkenden (aus Sicht von heute) auf der PS1 nun in einer atemberaubenden Auflösung nun auf dem großen Bildschirm sieht. Grundsätzlich hat sich nichts geändert, was in dem Fall ein “Prädikat wertvoll” verdient hätte, denn nach wie vor handelt es sich bei der WipEout Omega Collection um eine Sammlung von Rennspielen, die ein unglaubliches Geschwindigkeitsgefühl vermitteln (das einigen sogar auf den Magen schlagen kann) und mit einem verdammt packenden Electro-Soundtrack, bei dem einige Größen, wie etwa Chemical Brothers, Prodigy, oder auch ein Stephan Bodzin, mitgewirkt haben, für einen stetig hohen Puls sorgen… sowie eine voll aufgedrehte Anlage.

Das Wipeout auf der PS1 war “unser F-Zero”… wobei das damals auch schon ein paar Jahre auf dem Buckel hatte. Und im Prinzip hat sich nicht wirklich viel geändert. Rennspiele gibt es viele, aber es gibt eben nur ein Wipeout… auch wenn es hier und da ein paar Nachahmer gibt, die aber nicht weiter im Gedächtnis bleiben. Und somit bleibt die WipEout Omega Collection auf der PS4 auch ein einzigartiges Spielerlebnis, auch wenn es sich hier nur um ein aufgewärmtes Material aus (nicht all zu lang) vergangenen Zeiten handelt.

Spider-Man schwingt sich durch einen neuen Trailer

Insomniac präsentierte auf der E3 einen neuen Trailer zu Spider-Man, das (entgegen vorherigen Berichten) erst 2018 erscheinen wird.

Wie der Trailer zeigt, besitzt der Held des Spiels einen brandneuen, körperbetonten Anzug, mit dem er sich durch die Stadt schwingt, als hätte die Schwerkraft keine große Wirkung auf den Burschen. Bei kämpfen kann Spider-Man darüber hinaus die Umgebung zu seinem Vorteil nutzen, wenn es darum geht, Feinde auszuschalten (auch mittels Spinnennetz).

Mal sehen, wie sich das Endergebnis spielen lässt. Der Trailer erweckt zumindest eine große Hoffnung…

Ni No Kuni 2 – Releasetermin

Bandai Namco kündigte heute an, dass das lang ersehnte Ni No Kuni 2 bei uns in Europa am 10. November erscheinen wird.

In der Welt von Ni no Kuni liegt ein Königreich namens Katzbuckel, in dem einst Katzenvolk, Mäusevolk und Menschen in harmonischer Eintracht lebten. Nach einem Putsch wurden das Katzenvolk und sein König Evan verbannt. Ni no Kuni 2: Revenant Kingdom erzählt die Geschichte dieses entthronten Königs, dem es daran lag, sein eigenes Königreich zu errichten und die gesamte Welt zu vereinen. Begleitet wird er von seinen treuen Kameraden Roland, Tani und Wesen namens Higgledies, die der Macht des Herzens entstammen – einer Macht, die den Menschen, den Tieren und Elementen wie Feuer und Wasser eigen ist. Nur jene mit einem reinen Herzen sind in der Lage, sie zu sehen. Die Higgledies helfen Evan im Laufe seiner gesamten Reise – so unterstützen sie ihn beispielsweise im Kampf oder lassen ihn Orte erreichen, die er andernfalls nicht durchqueren könnte. Begleite Evan auf seiner Reise, stelle dich mächtigen Monstern, durchstreife gefahrvolle Dungeons und verhilf ihm zur Krone!

Destiny 2: Beta im Juli, Release im September (frühestens)

Jeder, der sich schon wie ein frisch paniertes Schnitzel auf Destiny 2 freut, darf sich schon mal im Juli ein paar Tage frei nehmen, denn ab dem 18. des Monats, startet die Beta der PS4 Version… sofern man sich das Spiel vorbestellen möchte. Wenn nicht, dann darf man erst ab dem 21. Juli in das Getümmel stürzen. Die Beta selbst läuft dann bis zum 24. Juli (in Europa).

Was den Release betrifft, so könnte es schon am 6. September losgehen.

Skyrim VR erscheint für die PS4

Im kommenden November dürfen sich alle Skyrim-Fans, die zufälligerweise in Besitz von PlayStation VR sind, auf eine VR-Variante des RPGs freuen.

Visuell hat das Spiel in der VR Version einiges an “Pracht” verloren, doch es sieht so aus, als ob es sich hierbei um ein vollständiges Spiel handelt… wobei man noch nicht weiß, ob es als DLC zur Verfügung gestellt wird, oder als eigenständiger Modus. Jedenfalls darf man sich auf eine Menge Drachen und Sprücheklopfereien in VR freuen.

Detroit: Become Human – Neuer Trailer

Nach “langer Zeit” gibt es mal wieder neues, bewegtes Material von Detroit: Become Human. Der Trailer führt den Charakter Marcus ein… von dem man noch nicht sicher sein kann, ob es sich im Connor handelt, den man letztes Jahr vorstellte, oder ob Connor selbst noch ein spielbarer Charakter ist/sein wird. Mitunter kann es sein, dass das Wechseln der Charaktere ähnlich wie in Heavy Rain abläuft…

Wie auch immer:
Der Trailer zeigt, in wie fern sich die moralischen Entscheidungen des Spielers auf das Geschehen auswirken kann… selbst wenn es nur kleinere Entscheidungen sind. Viel Gameplaymechaniken werden nicht gezeigt. Es scheint eher so, als wolle man uns den Pott näher bringen.

God of War – Neuer Trailer zeigt, wie schwer es ist, Vater zu sein

Auch wenn Kratos ein richtig kerniger Bursche ist, so hat er dennoch so seine Schwierigkeiten im Leben… die in Form seiner Vaterrolle daherkommen. Neben vielen Kämpfen gegen Biester und auch einer Menge Blut und Gewalt, steht doch eine Vater-Sohn-Beziehung voller Hingabe, trotz der schweren Zeiten, im Vordergrund.

Die Welt ist kein Platz für einen Jungen. Man muss ein Held sein, so die Aussage des Trailer. Und so sieht man, wie Felsen erklettert werden, wie Kratos Äxte wirft und seinem Sohn zeigt, wie man seinen Feinde das Licht auspustet…

Horizon: Zero Dawn – Im ersten DLC geht’s in die frostige Wildnis

Sony kündigte auf der E3 nun die erste Erweiterung für Horizon: Zero Dawn, den (momentanen) Blockbuster des Jahres, an. In “The Frozen Wilds” wird man nicht nur eine komplett neue (frostige) Umgebung erwarten dürfen, sondern wohl auch eine Vielzahl an neuen Missionen. Allerdings erst gegen Ende des Jahres. Bis dahin, muss wohl der Trailer erstmal reichen…